- kirschvink mal(t) anders -

 
2 pole meiner künstlerischen ausdrucksweise: 

abstraktion und realismus: hier realismus mit dem wunsch, auch andere menschen zu erreichen


formalgestalterisch: 
die rosenbilder sind in struktur und duktus technisch direkt hergeleitet von den abstrakten bildern


die bilder “tulpen, blumen, birken, kürbis, ...” sind in klarheit, überdeutlichkeit und farbigkeit auf das motiv konzentriert. dabei war mir eine besondere betrachterperspektive wichtig: aus dem format strebend, nahaufnahme, bei einigen bildern ungewohnte froschperspektive; ähnlich einem “comic” (bande dessinée).


das gras: spagat / synthese zwischen abstraktion und realismus (durch die wiederholung der linearen formen; fast meditativ)


ausblick: wie geht es weiter? 
der weg von abstraktion zum realismus, und vom realismus wieder zurück bzw. weiter zur abstraktion: pinkes gras?